Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

News von mir

Unterteilt in: TheaterSprechen, Film/FernsehenKampfchoreographien und Specials


Theater

  • Forum Theater in Stuttgart!

    Seit dem 13. Februar 2020 spiele ich am Forum Theater in einem tollen und sehr spannendem, politischem und leider auch wieder sehr aktuellem 2-Personen-Stück mit. "Ein Waldspaziergang" von Lee Blessing.
    Regie führt Dieter Nelle und ich spiele den amerikanischen Unterhändler John Honeyman.

    Es geht um das Überleben unseres Planeten. Seit Donald Trump den INF-Vertrag 2019 zur nuklearen Rüstungskontrolle mit Russland aufgekündigt hat, befinden wir uns klammheimlich wieder in einer
    Zeit des unkontrollierten Wettrüstens. Russland, Iran, Korea, Indien, Pakistan und China liefern sich zusammen mit den USA ungehemmte Drohszenarien mit nuklearen Waffen. Wir basteln an der Apokalypse, nicht nur durch den Klimawandel. Wir können uns und den ganzen Planeten auch mit Atombomben gegenseitig vernichten, bevor der Klimawandel uns die Kehle zuschnürt.

    Zeit also für eine bittere Komödie, die zeigt, wie schwierig es ist, aus dem Freund-Feind-Denken rauszukommen und den Weg für eine wirklich konstruktive, vernünftige Politik zu ebnen – und wie wichtig es ist, eine Politik des Vertrauens zu entwickeln, die Feindschaften überwindet.

    Lee Blessings „Ein Waldspaziergang“ ist das Stück der Stunde, denn es zeigt den zähen Weg der Verhandlungen zur Abrüstungskontrolle in Genf zwischen den Russen und den Amerikanern – und wie aus Feinden Freunde werden können, denen das Überleben unseres Planeten am Herzen liegt.

    Die Presse erwartet den Durchbruch der Abrüstungsverhandlungen, aber die russische Regierung traut den Amerikanern nicht über den Weg. Das Scheitern der Verhandlungen droht und damit eine Eskalation des Wettrüstens. Plötzlich scheren die Unterhändler Botwinnik und Honeyman aus dem engen Korsett des diplomatischen Protokolls aus, sie verlassen den Verhandlungstisch und treffen sich zu persönlichen Gesprächen zu einem – mittlerweile legendären – Waldspaziergang.

    Der Russe ist schon lange Zeit als Chefunterhändler dabei, mittlerweile völlig desillusioniert, der Amerikaner löst seinen erschöpften Kollegen ab und will mit frischem Elan die Verhandlungen zu einem raschen, für beide Seiten guten Ergebnis treiben. Es gelingt ihm Botwinnik für sich zu gewinnen und es scheint unverhofft eine Lösung zu geben, wären da nicht die Wahlen in Amerika und der Argwohn der russischen Regierung. Aber beide sind bereit das Äußerste zu wagen…

    Spannend ist nicht nur das Politische dieses Stückes sondern auch das Persönliche zwischen zwei Menschen unterschiedlichster Mentalität und gesellschaftlicher Prägung, die bei aller politischen und persönlichen Unterschiedlichkeit zu einem gegenseitigen Verstehen gelangen.



    Ebenfalls im Forum Theater in Stuttgart gibt es dann im Mai 2020 die Wiederaufnahme von
    Shakespeares "Julius Cäsar" zu sehen. Regie führte Dieter Nelle. Premiere war bereits am 3.10.2019.

    Der große Feldherr und Politiker Julius Cäsar setzte die alte römische Republik (eine Verfassung mit demokratischen Grundregeln) außer Kraft, in dem er sich selbst als Diktator einsetzte. Seine Anhänger boten ihm zudem die Krone an. In der Nacht vor der Krönung Cäsars beschließt
    eine Gruppe von Verschwörern um Brutus zum letzten Mittel zu greifen,
    um die Republik zu retten: Tyrannenmord.

    Als Vertreter der republikanischen und antirepublikanischen Partei stehen sich zwei bedeutende Persönlichkeiten gegenüber: Brutus und Marc Anton. Letzterer »überredet« den moralisch integren Brutus, die Grabrede für Cäsar vor dem Volk halten zu dürfen. Mit hoher demagogischer Redekunst wiegelt er das Volk gegen Brutus und seine Gesinnungsgenossen auf. Dieses politische Manöver treibt Rom in den Bürgerkrieg, und die Folge ist, dass jede Hoffnung auf Demokratie über Jahrhunderte begraben wird.

    Hier der Link zur Homepage des Forum Theaters, auf der auch die Termine stehen.

     

  • Kleine Vorschau für 2020:

    "Der Tempelherr" am Studio Theater in Stuttgart (Premiere im April 2020)

    "Doppelt leben hält besser" (Taxi Taxi) am Theater der Altstadt in Stuttgart (Premiere im Juni 2020)
    "Triumph der Liebe" am Forum Theater in Stuttgart (Premiere im Oktober 2020)
    "Venedig im Schnee" am Theaterschiff Stuttgart (Premiere im Dezember 2020)

 


Neues aus dem Tonstudio (kleine Auswahl)

Da ich als Sprecher, vor allem im Synchronbereich mehr und mehr unterwegs bin und mittlerweile wöchentlich in Studios bin, werde ich meine News ein wenig einschränken und hier nur einige wenige Highlights nennen, die ich auch veröffentlichen darf...

 

  • Amazon Prime:
    In der Anime-Serie "Knight's & Magic" spreche ich eine der Hauptfiguren "Prinz Emrys".

  • Netflix:
    In der Serie "Talking Tom and Friends" spreche ich "Dr. Internet" und "Jeremy, den Keim".

  • Youtube:
    Mehrere Serien mit meiner Stimme in den Hauptrollen laufen momentan bei Youtube.
    Z.B. "Supa Strikas" und "Chomp Squad".
  • Fernsehen:
    In gleich mehreren Spielfilmen, wie z.B. "Härter als Stahl - Mukkabaaz", in dem ich die Hauptrolle des Boxers "Shravan" synchronisiert habe, sowie in zwei täglichen Serien "Das Rezept zur großen Liebe"
    und
    "Badho Bahu - Schwer verliebt"
    bin ich quasi ständig auf ZeeOne zu sehen (zu hören).

  • Sendung mit der Maus:
    In der Zeichentrickfilm-Serie "Trudes Tier" darf ich "Axel" meine Stimme leihen.

  • Sky Junior:
    In der Kinderserie "Miffy", bin ich die feste Synchronstimme von Miffys Papa. Die Serie hat 78 Folgen.
  • ARTE:
    Hier spreche ich u.a. eine Serie dem Titel "Typo-Safari", bin aber auch in div. Sendungen zu hören.

  • SWR:
    Ich bin der Erzähler/die Stimme aus dem Off in einer tollen Folge von "SWR - Made in Südwest".

  • PC - Spiel:
    In den VR Spielen "Blautopf VR" und "Geheimnis der Lau" spreche ich den Hauptcharakter "Paul".

 


Film / Fernsehen



Ich durfte als "Chef" die Hauptrolle in einem internem Film eines großen Konzerns spielen.
Es ging um die Erfolgszahlen und die Präsentation zukünftiger Ziele.

Ob das Ganze später nicht sogar veröffentlicht wird ist noch offen...
Es heißt also Daumen drücken!
Egal wie, hat es auf jeden Fall wahnsinnigen Spaß gemacht und das Ergebnis ist der Hammer!!




 

 


Im Film "Vergiss mein nicht" durfte ich die männliche Hauptrolle übernehmen. Produziert von GraFilms. Regie führte Joshua Graf.

Weitere Infos (wo und wann der Film zu sehen sein wird) in Kürze...






 


Ein Film mit dem Titel "Untitled Comedy" und ich in der Hauptolle.
Regie führte Jörg Wohnsiedler.

Ich freue mich sehr auf den fertigen Film.

Dieser erscheint voraussichtlich noch in 2020.
Weitere Infos folgen...




 
Und gleich zwei Filme, in denen ich die Hauptrollen gespielt habe,
sind ab 2020 bei Amazon Prime zu sehen,
Ich freue mich wahnsinnig darüber!

Morti's LawMorti's Law"Intension" und "Morti's Law".



 

 


Kampf-Choreographien

  • Zusammen mit meiner Kollegin Dörte Jensen, habe ich zur Eröffnung der Sonderausstellung
    "Faszination Schwert"
    im Landesmuseum Württemberg in Stuttgart eine Präsentation zum Thema "Schwertkampf, die Unterschiede im Bühnenkampf und im historischen Fechten" gezeigt.
    Es hat großen Spaß gemacht und die Zuschauer waren begeistert.

  • Mit einigen anderen Kollegen gehöre ich zu den Gründungsmitgliedern vom
    "Netzwerk Kampfchoreografie", das sich 2018 gebildet hat. Das Ziel: ein Zusammenschluss hochqualifizierter Kampfchoreografen aus dem deutschsprachigen Raum.
    Mehr auf der Facebookseite des Netzwerkes: hier klicken

Netzwerk KampfchoreografieNetzwerk Kampfchoreografie

  

  • Im Naturtheater Reutlingen wurde im Sommer 2017 das Stück "Die Drei Musketiere" gezeigt.
    In meinem dritten Jahr als Kampfchoreograph am Naturtheater in Reutlingen bin ich erfreulicherweise erneut verpflichtet worden, die Kampfchoreographien rund um D'Artagnan zu choreographieren und mit den Darstellern einzustudieren.
    Entstanden ist ein Riesenspektakel mit spannenden, actionreichen und atemberaubenden Degenkämpfen.

 Hier ein kleiner Teaser zum Stück: (Endstanden in den Endproben!)


 
Und hier ein paar kleine Ausschnitte aus der Presse zu meinen Kampfchoreographien in Reutlingen:
 
"Allen Respekt verdienen die großartig choreografierten Kampfszenen für die das Naturtheater mit Stefan Müller-Doriat eigens einen Fechttrainer engagiert hat."
- Schwäbisches Tagblatt vom 20.6.2017

"Nicht zu vergessen die von Stefan Müller-Doriat virtuos choreografierten Fechtszenen, die wirklich Eindruck machen."

- Reutlinger General-Anzeiger vom 19.06.2017

 

"Das (...) Mantel- und Degenstück glänzte mit beeindruckenden Fechtszenen...",

"Beeindruckend auch die von Stefan Müller-Doriat einstudierten Fechtszenen..."
- Reutlinger Nachrichten vom 19.06.2017
 

In 2016 durfte ich die Kämpfe rund um den jugendlichen Titelhelden "Aladin" choregraphieren und wurde für eine Bar-Schlägerei im Musical "Cabaret" beauftragt und im Jahr davor, also 2015  habe ich alle Schlägereien im Stück "Don Camillo und Peppone" erstellt.

2016 haben die Reutlinger Nachrichten einen wunderbaren Artikel über mich und meine Arbeit als Kampf-Choreographen geschrieben: zum Artikel...




Ausschnitte aus der Presse zu "Aladin" von 2016:

"...spannend und abwechslungsreich, mit (..) knackigen Kampfszenen".
"...Aladin (..) bekämpft Karunkel und den Zauberer in einem amtlichen Schwertduell..."
- Reutlinger Nachrichten 27.06.2016

"Actionreiche Kampfszenen und Spezialeffekte peppen die klassische Inszenierung auf."
- Reutlinger General-Anzeiger 27.06.2016

Ausschnitte aus der Presse von "Don Camillo und Peppone" von 2015:

"Die handfesten Argumente (Kampf-Choreografie: Stefan Müller-Doriat) sorgen für Begeisterung beim Publikum. Hier hatte man sich etwas Originelles ausgedacht:
Die Schläge, Kopfnüsse, Nasenhaarzwirbler und dergleichen werden mit Comicsounds aufgepeppt."

- Reutlinger Generalanzeiger (GEA) 22.6.2015

"Turbulent geht's zu im ersten Akt, in dem nicht nur die Titelhelden beweisen, dass sich das professionelle "Prügel"-Training mit Schauspieler Stefan Müller-Doriat gelohnt hat: Gegen Ende des Akts ist das halbe Dorf nicht mehr gut zu Fuß. Charmantes i-Tüpfelchen: Wenn's Haue gibt, ertönen schon mal die Titelmelodien von "Rocky" und "Spiel mir das Lied vom Tod"."
- SÜDWEST PRESSE 22.6.2015

"Eine richtig witzige Kampf-Choreografie hat Stefan Müller-Doriat dem Stück verpasst."
- Schwäbisches Tagblatt 22.6.2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Fotos: Walter Wehner


Specials

  • Mega-Event in Stuttgart: 200 Jahre Cannstatter Volksfest und 100. Landwirtschaftliches Hauptfest!

    Vom 26.8. bis 3.9.2018 war der komplette Stuttgarter Schlossplatz
    zu einem „Historischen Volksfest“ umgebaut, um 200 Jahre Cannstatter Volksfest und das 100. Landwirtschaftliche Hauptfest
    zu feiern.
    Ich war als König Wilhelm I. engagiert, der 1818 (u.a.) dieses tolle Fest gegründet hat.

    Als Kopf dieses Events durfte ich das Fest mit einer Originalrede (dem königlichen Dekret vom März 1818) eröffnen.

    Ich nahm auch am großen Volkfestumzug teil, bei dem ich in einer Kutsche von zehn Pferden gezogen wurde. In dieser Zeit stand ich auch bei diversen Interviews und Berichten verschiedener Sender und Zeitungen in der Rolle des so geliebten Königs Wilhelm I. vor
    der Kamera. Ebenso wie bei der Live-Sendung des SWR-Fernsehens.

    Das ganze Fest über habe ich den begeisterten Zuschauern die Geschichte des Volksfestes in Stuttgart und was das Königspaar damals alles für das gesamte Land Württemberg getan hat nähergebracht.
    Insgesamt kamen in nur wenigen Tagen 600.000 Besucher.
    Es war ein voller Erfolg und das Fest hat sämtliche Erwartungen bei Weitem übertroffen.
    Deshalb soll dieses Event nun auch alle 4 Jahre wiederholt werden!
    Das nächste Mal 2022, wieder mit mir als König Wilhelm I.